Money on my mind – Geld & Recht

Alltagsfinanzierungen (Konsumkredite) sind heutzutage relativ einfach zu bekommen und werden oft auch gleich mit dem jeweiligen Produkt angepriesen.
In diesem Workshop sollen die Teilnehmer*innen einen Einblick in die Zusammenhänge zwischen der Rechtsordnung und dem Finanzsystem erhalten. Ziel ist das gemeinsame Erarbeiten der notwendigen privatrechtlichen Grundlagen sowie der Gestaltungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit Kreditverträgen. Ein besonderes Augenmerk wird auf die speziellen Schutzvorschriften im Verbraucherkreditrecht gelegt. Der Workshop ist durch die Einbeziehung von Beispielen aus dem alltäglichen Leben möglichst realitätsnah gestaltet. Am Ende des Workshops werden die behandelten Themen mit einem (online) Quiz nochmals verinnerlicht.

Inhaltlicher Aufbau des Workshops:

Welche Möglichkeiten zur Finanzierung gibt es?

Zu Beginn des Workshops werden Begriffe wie „Girokonto“, „Sparbuch“ und Finanzierungsmöglichkeiten besprochen.

Was ist ein Vertrag im Allgemeinen?

Hier werden die allgemeinen privatrechtlichen Wurzeln des Kreditvertrages behandelt. Es werden die Merkmale eines Vertrages nach allgemeinem Privatrecht ebenso wie die Bürgschaft und das Pfandrecht dargestellt.

Was ist ein Kredit?

Neben den rechtlichen Grundlagen werden auch einige Arten von Krediten sowie Zinsen erklärt.

Welchen Einfluss hat das Verbraucherschutzrecht auf Kreditverträge?

Da es sich bei Kreditnehmer*innen oft um Privatleute handelt, sind in den meisten Fälle besondere Schutzvorschriften vorgesehen. Diese Schutzmechanismen sind ebenso wie die Einrichtungen, die bei der Durchsetzung der eigenen Rechte helfen, Bestandteil des Workshops.

Was sind die Besonderheiten eines Kreditvertrags und welche Rechte/Pflichten ergeben sich aus diesem?

Die klassischen Pflichten wie Rückzahlung der Kreditsumme sowie Zahlung der Zinsen sollen ebenso beleuchtet werden, wie das Rücktrittsrecht und das Recht der vorzeitigen Rückzahlung im Verbraucherkreditgeschäft.

PDF Download